Schwabacher Musiktage vom 7. Juli bis 14. Juli 2019 in der Stadtkirche

Die zehn Musikerinnen und Musiker des Ensembles „…sedvivam!“ sind vielseitige Spezialisten für historische Instrumente und Aufführungspraxis. Ihr breitgefächertes Repertoire spielen sie in unterschiedlichsten Besetzungen und verfügen dabei vom mehrstimmigen a-cappella-Gesang bis hin zum imposanten Klangmix des vielfältigen Renaissance-Instrumentariums über alle interpretatorischen Nuancen, um "Alte Musik" authentisch zum Klingen zu bringen.
„…sedvivam!“ setzt damit die Tradition der „Musica Antiqua Ambergensis“ und die Arbeit des 2003 verstorbenen Ensembleleiters Dr. Helmut Schwämmlein fort.
Wie sich dabei historische Aufführungspraxis und Originalinstrumentarium mit heutiger Spielfreude mischen, begeistert nicht nur immer wieder das Publikum bei Konzerten im Inland und europäischen Ausland (Frankreich, England, Schweiz, Italien, Tschechische Republik und Griechenland), auch zahlreiche Einspielungen für Hörfunk, Fernsehen und CD dokumentieren das facettenreiche Spektrum des Ensembles.
Der Eintritt ist frei!

Zum Abschluss der diesjährigen Schwabacher Musiktage am Sonntag, 14. Juli, Konzertbeginn bereits um 19.00 Uhr wird die Schwabacher Kantorei zusammen mit dem Ansbacher Kammerorchester unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Klaus Peschik das großartige Werk von Georg Friedrich Händel DER MESSIAS aufführen. Solisten sind Michaela Zeitz, Sopran, Susanne Wittekind, Alt, Wolfram Wittekind, Tenor und Andreas Czerney, Bass.


Eintrittskarten zu 20 / 16 / 12 Euro gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Kreutzer, im Pfarramt bzw. unter "Kartenreservierung". Die Reihen sind nummeriert.


Die überaus positive Wirkung des Oratoriums fasste das Faulkner´s Dublin Journal nach der Uraufführung im Jahr 1742 so zusammen: „Das Erhabene, das Großartige und das Zarte, angepasst an die höchsten, majestätischsten und bewegendsten Worte, verschworen sich, das hingerissene Herz und Ohr zu entzücken und zu bezaubern“.

Die Gesamtleitung hat Kirchenmusikdirektor Klaus Peschik.